Sanierung Josephkonsum Leipzig

1912 eröffnete der Konsum-Verein Leipzig Plagwitz das Geschäftshaus Karl-Heine-Straße 46. Der Rufname „Josephkonsum“ erklärt sich aus den Erweiterungen 1913 und 1929/30 in die Josephstraße hinein. Der Gebäudeentwurf stammt vom Leipziger Architekten Emil Franz Hänsel, der unter anderem auch das Nachbargebäude der Schaubühne Lindenfels entworfen hat. Der Josephkonsum fungierte bis zu seiner Schließung 1992 als Kaufhaus, wurde danach zu einem Bürogebäude umgebaut. Seitdem beherbergte das Gebäude neben Einzelhandel und Gastronomie im Erdgeschoss eine Mischung an Büro- und Ateliernutzungen der Kreativbranche.

Mit der grundlegenden energetischen Sanierung des Hauses wird die Gebäudestruktur so geschärft, dass die vielschichtige soziale Struktur kreativer Arbeitswelten unter einem Dach noch mehr untereinander und im Stadtgefüge vernetzt und mit teilhabenden Aspekten versehen werden.

Der Josephkonsum wird in der Leipziger Denkmalliste geführt. Durch einen sensiblen handwerklich geprägten Umgang mit jedem Stein, Tür oder Knauf wird der Geist dieses Denkmals und dessen Atmosphäre verdichtet.

Projektdaten

Code
JKL
Status
Bauten
LP
1 — 9
Datum
2019 — 2024
Ort
Leipzig
Bauherr
Haus und Capital (www.huc.de) im Auftrag der Imobilienpartner G+K OHG
Zusammenarbeit
GEORGI architektur + stadtplanung
NF
5.243 qm
BGF
6.610 qm
BGI
23.212 cbm

Mitwirkende

  • Stefan Blässe
  • Robert Laser
  • Georg Blüthner
  • Claudia Haak
  • Patrick Pester
  • Magdalena Majewska

Downloads

Fragen zum Projekt?

Stefan Blässe
blaesse@bla-architekten.com
+49 (0) 341 – 529 171 78

Bautagebuch

11.11.2020

Zustand vor den Sanierungsarbeiten

Bürohaus
01.09.1912

1. Bauabschnitt

Konsum Verein - Leipzig Plagwitz